Aktuell,  Wahlen

…. unsere Kandidatinnen und Kandidaten zur Kommunalwahl 2019

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten für das Amt des Ortsbürgermeisters (FRANK BELLMANN), für ein Kreistagsmandat (MICHAEL SCHALLER) und für Gemeinderatsmandate freuen sich über Ihre Unterstützung. Deshalb am Sonntag wählen gehen !

… heute unser Kandidat auf Listenplatz 1:

Frank Bellmann

Frank ist 52 Jahre alt und seit 29 Jahren mit Simone verheiratet. Er ist Vater zweier Töchter im Alter von 27 und 23 Jahren. Außerdem ist Frank schon stolzer Opa von zwei süßen Jungs im Alter von 9 Monaten und 2 Jahren.

Seine sportlichen Hobbys sind der Fußball, nicht mehr aktiv als Torwart sondern jetzt als TuS 06 Abteilungsleiter der AH SG Winzenheim/Roxheim. Außerdem ist „Boule spielen“ eine weitere angenehme sportliche Leidenschaft. Privat geht er gerne mit dem 5-Jährigen Familienhund Eiko (Labrador) spazieren oder bei Gelegenheit wandern. Er besucht in seiner Freizeit gerne mit seiner Frau oder auch Freunden Musikkonzerte.

Beruflich ist er seit 23 Jahre beim Zweckverband Wasserversorgung Trollmühle mit Sitz in Windesheim im Außendienst beschäftigt.

Seine Aufgaben beinhalten alles, was zur Versorgungssicherheit der Bürgerinnen und Bürger beiträgt, sei es die Wassergewinnung oder deren Verteilung bis zum Endabnehmer.

Seit Jahren ist er dort im Personalrat tätig, erst als Mitglied und dann als Vorsitzender, dies in der zweiten Periode für die insgesamt 33 Beschäftigten.

Nun noch einige politische Eckdaten zu Frank: 20 Jahren Mitglied in der SPD Roxheim, dort auch im Vorstand und 15 Jahre Gemeinderatsmitglied.

Nach der letzten Wahl erhielt er einen großen Stimmenanteil von den Wählerinnen und Wählern und wurde als 3. Beigeordneter von den Ratsmitgliedern gewählt. Damit wurde er auch Mitglied der Gemeindeverwaltung.

Die Aktivitäten der Ortsvereine und Verbände unterstützt er gerne und mit großer Überzeugung.

Er setzt sich für das Ehrenamt ein um damit eine lebendige Dorfgemeinschaft zu fördern, damit die junge Generation den Vorteil einer Gemeinschaft für das Leben und das Miteinander sehen und spüren kann.

Aus diesem Grund kandidiert Frank auch für das Amt des Ortsbürgermeisters mit dem Slogan „Zeit für Veränderung“.

Ideen verbinden Menschen   … und Veränderung sollte auch neue Impulse bringen können ….

… heute unser Kandidat auf Listenplatz 11:

Michael Schaller

Michael ist Jahrgang 1959, verheiratet, Vater einer erwachsenen Tochter  und ein Roxheimer „Aborigine“ .

Nach Ausbildung und vielen Jahren in der Finanzverwaltung sowie Zeiten bei der Bundeswehr, die ihn zum Oberstleutnant d.R. und Bataillonskommandeur werden ließen war er von 2009 bis 2018 als hauptamtlicher Erster Beigeordneter in der Verbandsgemeinde Rüdesheim tätig. Sehr gerne hat er in dieser Zeit als Dezernent die Bereiche Ordnung- und Soziales, VG Werke mit Wasser und Abwasser und den Bereich Tourismus verantwortet. Der Umgang mit den Bediensteten der VG Verwaltung sowie den Mitbürgerinnen und Mitbürgern hat ihm, wie er sagt, immer viel Spaß gemacht auch wenn die zu verkündende „Botschaft“ oftmals nicht eine „Frohe“ war.

Zeit für Hobbies gab es in den letzten zehn Jahren so gut wie keine, wobei Michael als B-Schein Inhaber im Volleyballbereich viele Jahre beim SV Winterbach und Mtv Bad Kreuznach tätig war.

Als jemand, der Gemeinschaft außerhalb der Familie besonders über ein aktives Vereinsleben definiert, ist und war er in vielen Vereinen aktiv, im VfL Roxheim einige Jahre als Zweiter Vorsitzender, im VdK als stv. Kreisvorsitzender und im DRK Kreisverband als Vizepräsident. Er unterstützt durch seine Mitgliedschaft sehr gerne auch Vereine, die sich um den Erhalt von Kultur und Brauchtum kümmern sowie den TuS 06 auf seinem eingeschlagenen neuen Weg „Roxheimer in Roxheim“. Auch im Roxheimer Rat und im Verbandsgemeinderat war er vor der hauptamtlichen Zeit mehr als 15 Jahre Mitglied, dem Kreistag Bad Kreuznach und seinen Gremien gehört er seit vielen Jahren an und steht auch diesmal wieder zur Wahl.

In seiner Freizeit hat er wieder mit dem Lesen begonnen und ist sehr gerne gemeinsam mit seiner Frau als begeisterter Wanderer auf den Traum-, Vital-, Kultur- und sonstigen Pfaden und Wegen unterwegs, wobei eine Alpenüberquerung eines seiner „Nahziele“ sind. Außerdem ist er begeisterter „Hobbykoch“ und kann, wie seine Frau sagt „Alles gut, nur eben nicht wenig“.

Gemeinsamkeit verbindet Menschen   … wobei das Wort „gemeinsam“ keine Phrase bleiben darf ….

… heute unser Kandidat auf Listenplatz 12:

Denis Dunzweiler

Denis ist in Bad Kreuznach geboren und lebt seit 1993 in Roxheim.

Nach dem Schulbesuch in Roxheim und Wallhausen absolvierte er zuerst eine Schreinerlehre und begann dann eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel.

Ehrgeizig und mit einem klaren Ziel vor Augen begann Denis ein Abendstudium an der HS Rhein Main um dort seinen Abschluss als Bachelor in Betriebswirtschaftslehre zu machen, dies sollte ihm auch in wenigen Monaten gelingen.

Nach einer Persönlichkeitsbeschreibung gefragt antwortete Denis mit einem Zitat von Henry Ford: „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“       

Zu seinen Hobbys gefragt outete er sich als begeisterter Fußballspieler. Denis begann das „kicken“ im Alter von fünf Jahren beim TuS 06 Roxheim, wo er nach diversen „auswärtigen“ Stationen im Jugend- und Herrenbereich nun wieder für seinen Heimatort spielt.

Mindestens einmal im Jahr zieht es den kulturinteressierten „Herren“ in die weite Welt. Dann reist er für ca. 4 Wochen durch Großstädte, durchquert abgelegene Regionen oder lernt die verschiedensten Brauchtümer und Kulturstätten der Einheimischen kennen.

Nach dem Grund seiner Kandidatur gefragt sagt Denis: „Der Ort und seine Bürger haben mir und meiner Familie ein Zuhause, eine Gemeinschaft gegeben. Dafür bin ich dankbar und möchte daher etwas zurückgeben“.

Ideen verbinden Menschen   … Junge und Ältere, wenn sie denn Teil einer Gemeinschaft sein wollen ….

… heute unser Kandidat auf Listenplatz 10:

Prof. Dr.  Bertram Kühn

Bertram ist 47 Jahre alt, verheiratet mit Nicole und Vater von 3 Töchtern. Er ist vor 11 Jahren mit der Familie von der Kaiserstadt Aachen nach Roxheim gezogen und war beeindruckt von der herzlichen Aufnahme der Familie in die Dorfgemeinschaft, u.a. durch die beiden Sportvereine TuS und VfL.

Auch ein beruflicher Wechsel mit einem neuen Arbeitsort in Hessen veranlasste die Familie nicht, Roxheim zu verlassen da man sich hier mehr als wohlfühlt.

Beruflich ist Bertram Brückenbauer aus tiefer Überzeugung und das auch noch in allen Facetten des Wortes. Zum einen ist er von seiner originären Berufsausbildung her ein promovierter Bauingenieur und plant Brücken – aktuell ist er mit Kollegen eines Kreuznacher Ingenieurbüros in die Planungen der beiden Autobahnbrücken der A61 und dem Neubau der Pfaffendorfer Rheinbrücke in Koblenz involviert.

Zum anderen ist er aber auch seit nunmehr 5 Jahren Professor einer Fachhochschule, wo er angehenden Bauingenieuren mit viel Freude „Brücken zu neuem Wissen“ baut.

In unserer Gemeinde möchte er sehr gerne auch mithelfen, Brücken zwischen Menschen zu bauen, z.B. solchen, die neu in die Gemeinde ziehen und die ebenfalls erfahren sollen, was es heißt anzukommen. Aber auch zu solchen, die schon immer hier gelebt haben und gerne mehr über diejenigen erfahren möchten, die neu in die Gemeinde kommen.

Und ganz sicher möchte er sich mit unserem Bürgermeisterkandidaten Frank Bellmann auch um die bestehenden Brücken im Ort kümmern, bei denen es aus seiner Sicht seit Jahren versäumt wurde, trotz mehrfacher sachkundiger und fundierter Hinweise sich angemessen um ihren Werterhalt zu kümmern.

Gerne stellt er sein Fachwissen rund um das Thema „Bauen“ für die wichtige Kita-Erweiterung oder auch die in den SPD Workshops im vergangenen Jahr diskutierte wichtige Baumaßnahme „Kreisel Roxheim/Hargesheim“ zur Verfügung.

Bertram unterstützt den Wahlslogan des Bürgermeister-Kandidaten Frank Bellmann: „Zeit für Veränderung…. Zeit für etwas Neues….“

Brücken verbinden Menschen   … und nicht jeder der sich so fühlt ist auch ein „Brückenbauer“ ….

… heute unser Kandidat auf Listenplatz 13:

Kai Zengerling

Kai ist 1967 in Bad Kreuznach geboren, verheiratet, und wohnt seit bald 30 Jahren in Roxheim.

Er erlernte den Beruf des Gas- und Wasser-Installateurs und ist seit einigen Jahren nach einer beruflichen Veränderung als Angestellter im Öffentlichen Dienst an einer Schule tätig.  

Mit seiner Frau Sybille und Sohn Jan-Felix teilt er sein Sportliches Hobby, Fußball im TuS 06. Nach seiner aktiven Zeit ist Kai im Vorstand als Zweiter Vorsitzender aktiv und unterstützt die seit einigen Jahren propagierte neue Philosophie des TuS 06 von „Roxheimer in Roxheim“ mit seinem Vereinsengagement erheblich.

Ziel ist für ihn, die Jugendarbeit im Verein trotz nicht immer leichten finanziellen Strukturen weiter aufzubauen und zu fördern.

In seiner Freizeit – sofern noch etwas übrig bleibt – ist er gerne mit dem Rad unterwegs in der Region oder auch auf Familien-Reisen.  

Sein Ziel ist, über die Arbeit im Verein das Miteinander von Alt und Jung in der Gemeinde zu verbessern.

Ideen verbinden Menschen   … besonders im Verein ….

… heute unsere Kandidatin auf Listenplatz 9:

Christine Herr

Christine ist 46 Jahre jung und wohnt jetzt seit 15 Jahren zusammen mit ihrer zukünftigen Frau im schönen Roxheim.

Als gelernte Bankkauffrau ist sie seit 1991 bei der Sparkasse Rhein-Nahe tätig. Nach ihrer Ausbildung durchlief sie verschiedene Fachbereiche wie z.B. den Wertpapier- und Kreditbereich und ist seit 2010 in der Internen Revision der Sparkasse eingesetzt. Auch vertritt sie die Belange der Belegschaft im Personalrat.

Sie ist ein ausgeglichener und zuverlässiger Mensch, der sich gerne in größerem zeitlichen Umfang ehrenamtlich engagieren möchte.

In ihrer Freizeit ist sie öfters mit dem Rennrad unterwegs, liest gerne und geht wandern. Wenn es den mal in die Ferne gehen muss nennt Christine die Nordsee, Oberstdorf und Asien als ihre Lieblingsreiseziele. 

Ihre Kandidatur verbindet sie mit dem Wunsch, sich an der weiteren Entwicklung von Roxheim aktiv in der Ratsarbeit zu beteiligen.

Ideen verbinden Menschen   … besonders bei der Rats- und Gremienarbeit….

… heute unsere Kandidatin auf Listenplatz 14:

Susanne Zöllner-Sowka

Susanne ist 53 Jahre jung, verheiratet mit Robert und wohnt seit 1995 in Roxheim.

Nachdem ihre beiden Jungs erwachsen sind, ist sie wieder in Vollzeit berufstätig und in einem Team verantwortlich für die globale Marktversorgung mit veterinärmedizinischen Produkten aus dem Hause eines Ingelheimer Pharmakonzerns.

Als Ausgleich zur Schreibtischtätigkeit verbringt sie gerne viel Zeit bei der Gartenarbeit auf der Nordseite des Katzenbachs und ist als Flötistin auf der Querflöte verantwortlich für manch „guten Ton“ unter anderem bei den Musikfreunden Roxheim oder auch manchmal bei Gottesdiensten.

Für sie ist es ein Ausdruck von Gemeinschaft, das aktive Roxheimer Vereinsleben, wovon auch der brasilianischer Austauschschüler, der ein Jahr bei Familie Sowka gelebt hatte, beeindruckt war.

Aufgewachsen in einem sozialdemokratisch geprägten Elternhaus, in dem das politische Engagement selbstverständlich war, möchte sie sich in Roxheim um die Gelegenheit zur Mitarbeit im Gemeinderat bewerben.  

Sie findet den fairen Umgang der Parteien und Fraktionen untereinander im Interesse Aller und fokussiert auf die Weiterentwicklung der Dorfgemeinschaft wichtig.

Dazu möchte Susanne mit ihrem Engagement und dem klaren Blick auf Problemlösungen beitragen.

Musik und Ehrenamt verbindet Menschen   … davon lebt eine Gemeinschaft….

… heute unser Kandidat auf Listenplatz 8:

Hendrik Sowka

Hendrik ist knapp 21 Jahre alt. Bereits seit 10 Jahren engagiert er sich in der Freiwilligen Feuerwehr Roxheim und als Jugendwart im Vorstand der Musikfreunde 1953 e.V. Roxheim.

Dieses außergewöhnliche, nicht alltägliche Engagement eines jungen Menschen in der heutigen Zeit beschreibt Hendrik mit dem Satz :“ Nur wer mitmacht, kann die Richtung beeinflussen. Teamwork liegt uns. Engagement für die Gemeinschaft ist uns in der Familie wichtig.“

In ein paar Monaten beendet er seine Ausbildung zum Winzer, wobei neben dem Weinbau die Musik seine große Leidenschaft ist. Hendrik ist als Schlagzeuger in verschiedenen Gruppierungen aktiv und für Ton und Licht bei diversen Veranstaltungen – auch in Roxheim – verantwortlich.

„Bei der Musik, Organisation von Veranstaltungen und bei der Feuerwehr erfahre ich immer wieder, wie wichtig ein starkes Team ist,“ sagte er im Gespräch. Ihm ist auch und gerade als junger Mensch klar, dass nur in einem starken Team etwas erreicht und bewegt werden kann. Er möchte ein Teil dieses „starken Teams Gemeinderat“ werden und die Interessen sowie den Blick seiner Generation in die Arbeit des Gemeinderats einbringen.

Als Roxheimer Bub ist er hier zu Hause und möchte die zukünftige Weiterentwicklung Roxheims aktiv mitgestalten.

Musik und Ehrenamt verbindet Menschen   … über die Generationen hinaus….

… heute unser Kandidat auf Listenplatz 15:

Dieter Ruhl

Dieter ist Jahrgang 1976, verheiratet und Vater von 3 Kindern. Er wurde in Russland geboren und ist 1993 mit seinen Eltern nach Deutschland gezogen.

Nach Schule und Zivildienst machte er eine Ausbildung in der Altenpflege, die im Einblicke in die Sozialstruktur unseres Landes  und die Betreuung älterer Menschen gab.

Seit 2002 wohnt Dieter mit seiner Familie in Roxheim. Ein neuer Abschnitt begann für ihn mit dem Bau des Eigenheimes. Schnell entdeckte er seinen Blick für bauliche und wirtschaftliche Umsetzung von Baumaßnahmen. Außerdem entdeckte er sein Organisationstalent in Sachen Bauträgerschaft und machte sich daher 2015 als Makler selbstständig. Schnell folgten Bauträger- und Baubetreuungsaufgaben.

In seiner, wie er sagt, „Heimatgemeinde“ Roxheim engagierte sich Dieter im Sportverein TuS 06. Seine große Leidenschaft ist der Fußball, den er als Aktiver, solange die Gesundheit mitmacht, auch betreibt.

Natürlich ist die bundesweite Wohnraumdiskussion und das Thema „kostengünstiger Wohnungsbau“ auch bei ihm ein Thema, dass, wenn es richtig angepackt wird, dauerhaften sozialen Frieden bedeuten kann.

Ideen verbinden Menschen   … über die Grenzen von Staaten hinaus….

… heute unser Kandidat auf Listenplatz 7:

John Faßig

John ist Mitte Fünfzig, verheiratet mit Dagmar und Vater einer erwachsenen Tochter. Seit 1976 wohnt die Familie in Roxheim.

Eine seiner Herzensangelegenheiten ist der Fußball und insbesondere der Verein TuS 06 Roxheim. 

Dort ist er seit seiner Jugend aktiv im Fußball unterwegs. Als Spieler ist er im TuS, wie man so schön sagt, „Groß geworden“ und hat sich nach seiner aktiven „Fußball-Karriere“ für die Mitarbeit im Vorstand entschieden.

Seit einigen Jahren übt er das Amt des Abteilungsleiter Fußball aus. Gemeinsam mit dem Vorstand hat er einen Umbruch im Aktiven-Bereich gestartet: „Roxheimer in Roxheim“ wurde ausgerufen und damit ein Weg eingeschlagen, der sehr mühsam, aber für den Verein aus finanzieller und emotionaler Sicht wichtig war und ist.

Trotz Gegenwind, wurde an diesem Weg festgehalten. Nach mehreren bitteren Jahren – auch und gerade im sportlichen Bereich –  freut sich John mittlerweile über die gemeinsame Umsetzung dieser Vision: „Wichtig ist, dass die Vereinsmitglieder an einem Strang ziehen und zusammenstehen. Auch gerne bei den Spielen auf dem Sportplatz. So sollte es auch in einer Ortsgemeinde sein.“

Alle an einem Strang, für das Wohl Aller in der Gemeinde.

Sport verbindet Menschen   … „Zusammen“, heutzutage ein wichtiges Wort ….

… heute unser Kandidat auf Listenplatz 16:

Friedel Buschbeck

Friedel ist 64 Jahre alt, verheiratet und seit wenigen Monaten Rentner. Als gebürtiges Kreiznacher Gässje fühlt er sich seit mehr als 40 Jahren in Roxheim sehr wohl.

Er ist eine Roxheimer Frohnatur, immer gut gelaunt und für ein Späßchen zu haben.

Seine Hobbies sind der Fußball beim TuS 06 Roxheim, den er nach vielen Jahren bei verschiedenen Vereinen als Aktiver, jetzt im Hintergrund unterstützt. Gerne kümmert Friedel sich an den Spieltagen um das Abzeichnen des Platzes oder ist als „Eiswart“ mit dem Koffer bei den Spielen unterwegs. Er ist sich nicht zu schade, wenn es um die Mithilfe im Verein geht.

Zu seinen Hobbies zählt auch noch Wandern und Radfahren und mittlerweile auch das Kochen – und natürlich die Fassenacht bei den Roxheimer Roxls die er als Tänzer im Herrenballett gerne beim Bühnenprogramm unterstützt.

Sport verbindet Menschen   … und wie im Sport ist auch in der Politik Fairness gefragt ….

… heute unsere Kandidatin auf Listenplatz 6:

Karin Diehl

Karin ist 65 Jahre und „sehr aktive“ Rentnerin. Sie lebt mit ihrem Mann Ronny Appel seit 11 Jahren in Roxheim und fühlt sich hier, wie sie sagt „sauwohl“. In ihrer aktiven Zeit war sie zuletzt hauptamtlich tätige Gleichstellungsbeauftragte bei der Kreisverwaltung Mainz-Bingen.

Anschluss in Roxheim zu finden war recht einfach. Besonders die Fassenacht mit den „Roxls“ hatte es beiden angetan. Sie gehörte gemeinsam mit Ronny von Anfang an dazu, wollte zusammen mit anderen „ein bisschen Verrückten“ wie sie sagt, die Fassenacht wiederbeleben – was auch mehr als gelungen ist.

Gleich die erste Kampagne brachte im Saal Hörning Dorffassenacht vom Feinsten mit zweimal gut gefüllter „Hütte“. In diesem Jahr wurde aufgrund der großen Nachfrage die Birkenberghalle gebucht und nächstes Jahr feiert man schon 1 X 11-jähriges Jubiläum.

Mittlerweile hat sich Karin vom aktiven Bühnengeschehen verabschiedet und hilft im Hintergrund. „Die Jüngeren sollen jetzt mal ran,“ ist ihr Credo.

Das Thema Gleichstellung von Mann und Frau ist für Karin keine Phrase, sondern aus alter beruflicher Sicht ein wichtiger Schritt in einer modernen Gesellschaft. Deshalb war und ist ihr politisches Engagement für sie eine Herzenssache.

Ideen verbinden Menschen   … jeder kann mit seinem Engagement dazu beitragen….

… heute unser Kandidat auf Listenplatz 17:

Patrick Schönebeck

Patrick ist 47 Jahre alt und verheiratet. Er ist in Roxheim vor bald 20 Jahren aus beruflichen Gründen zugezogen.   

Als Ingenieur war er viele Jahre in die Konstruktion und den Bau von Luftreinigungs-Systemen für Schiffe involviert. Etwas aus dem Bereich des Umweltschutzes, was uns aktuell auch durch die Bewegung „Fridays for Future“ sehr plastisch vor Augen geführt wird.   

Mittlerweile steht er wegen einer beruflichen Neuorientierung in einer Weiterbildungsmaßnahme für neue, zukünftige staatliche Aufgaben in einem anderen Themenfeld.

Die neue berufliche Entwicklung ließ im bisher wenig Raum für Hobbies und ehrenamtliches Engagement, was Patrick gerne zukünftig ändern würde.

Zumal er nach den bisherigen beruflich doch herausfordernden Jahren auch die geringe Freizeit aktuell eher im Familienkreis verbringt.

Ideen verbinden Menschen   … jeder kann mit seinem Engagement dazu beitragen….

… heute unser Kandidat auf Listenplatz 5:

Thomas Engel

Thomas ist 53 Jahre alt, ledig aber in festen Händen.

Er ist gebürtiger Roxheimer, und daher schon immer am Dorfgeschehen sowie der Entwicklung des Ortes interessiert.

Beruflich berät Thomas Sparkassen hinsichtlich der Nutzung bzw. der Weiterentwicklung ihrer Softwareanwendungen. Wenn man so will eines der großen Zukunftsthemen 5.0 bei dem direkt die Frage nach schnellem Internet mit Glasfaser bis an die „letzte Milchkanne“ aufkommen könnte……. .

Seine Hobbies sind der Fussball beim TuS 06 Roxheim, den er viele Jahre aktiv in den Roxheimer Mannschaften unterstützte. Mittlerweile ist er leider nur noch als passiver Sportfreunde aktiv, insbesondere bei den Heimspielen in der bekannten TuS Lounge.

Er ist begeisterter Radfahrer, reist sehr gerne – ab und an mal auf eine spanische Insel …. auch „isla de aleman“ genannt  – und natürlich die Fassenacht bei den Roxheimer Roxls die er begeistert und gerne beim Bühnenprogramm unterstützt.

Medien verbinden Menschen   … auch in sozialen Netzwerken, ersetzen aber nicht den persönlichen Kontakt ….

… heute unser Kandidat auf Listenplatz 18:

Karlheinz Lips

Karlheinz ist Jahrgang 1953 und verheiratet mit Jutta.

Er ist in Roxheim geboren und gehört damit zu den Roxheimer „Ureinwohnern“, soll heißen: Er fühlt sich seit all den Jahren in der Gemeinde wohl, schätzt die Dorfgemeinschaft und möchte hier alt werden.

Er ist von Beruf aus Maschinenschlosser und arbeitete seit 1972 bei den „Seitz-Werken“ – heute SEN – im Bereich der Werkzeugmaschinen-Reparatur ehe er vor wenigen Monaten in den Ruhestand ging. Außer der weit verzweigten Familie ist der Tischtennis-Sport beim TuS 06 seit vielen Jahren seine sportliche „Herzenssache“. 

Und er ist die gute Seele im Vereinsheim des TuS 06. Dort managt insbesondere den Einkauf und den Thekendienst seit vielen Jahren mit großem Engagement. Das Miteinander der Vereine ist für ihn wichtig und er findet dabei Unterstützung durch seine Frau, die als Sängerin im „Coro Crescendo“ eine andere, musikalische Seite von Vereinstätigkeit im Leben von Karlheinz beisteuert.

Ideen verbinden Menschen   …..Ehrenamt im Verein gehört dazu ….

… heute unsere Kandidatin auf Listenplatz 4:

Beate Berg 

Beate ist 54 Jahre jung, verheiratet, und Mutter zweier „Kinder“ von 24 und 26 Jahren.  

In ihrem Beruf als Arzthelferin macht ihr die Vielseitigkeit und die Arbeit mit Menschen viel Spaß. Beate ist in Roxheim aufgewachsen und lebt schon fast immer in unserer schönen Gemeinde. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit ihrer Familie und Freunden, mit viel Bewegung in der Natur, bei Musik-Events, beim Lesen u.v.m. . Außerdem ist sie öfters mal gemeinsam mit ihrem Mann zur Unterstützung ihres Sohnes auf dem Roxheimer Fußballplatz anzutreffen.

Beate möchte sich für ihre Heimat, für Roxheim engagieren und mithelfen, Dinge zum Positiven zu verändern. Gerade das Thema der ärztlichen Versorgung liegt ihr, sozusagen als „Insiderin“ , dabei besonders am Herzen.

Ihr Motto ist: „Jeder kann was ändern, beginnend bei sich selbst und in der eigenen Umgebung.“

Das Jubiläum „100 Jahre Frauenwahlrecht“ ,das wir in diesem Jahr begehen, hat zu ihrer Kandidatur-Entscheidung  beigetragen.

Ideen verbinden Menschen   … nur, ohne Gesundheit, ist alles nichts ….

… heute unsere Kandidatin auf Listenplatz 19:

Lisa Schaller

Sie ist 28 Jahre jung und ledig – aber in festen Händen. Und sie hat es mit der Bildung. Lisa befindet sich zur Zeit im Referendariat für das Lehramt an Gymnasien, konkret in den Prüfungen zum Erreichen des                        2. Staatsexamens.

Der Umgang mit Kindern, den Auftrag, Lerninhalte zu vermitteln und die Freude beim Schulbesuch zu erhalten sieht sie als ihren persönlichen Beitrag zur Verbesserung des Bildungsstandortes Rheinland-Pfalz.  Nicht nur Einblicke in diverse Schulformen konnte sie im Rahmen der Praktika gewinnen, im Rahmen ihres Studiums jobte sie auch in Kitas um einen möglichst breiten Einblick in Bildung und Erziehung zu erhalten. Deshalb sind ihr auch die Themen Grundschule und Kita in Roxheim besonders wichtige.

Zeit für Hobbies hatte sie in der Vergangenheit wenig. Sie betreibt alle Arten von Sport gerne, hat ihren Tauchschein gemacht und versucht so oft wie es geht weiterhin „ihre“ Sportart Volleyball zu leben, die sie aus den Jugendmannschaften des VfL 1976 Roxheim e.V. bis in die Oberliga zum VSC Guldental führte.

Lisa ist sehr kommunikativ und hat Freude im Umgang und in der Begegnung mit Menschen.

Ideen verbinden Menschen …… gute Bildung gehört als Grundlage dazu ….

heute unser Kandidat auf Listenplatz 3:      

Alfred Heil  

Er ist 54 Jahre alt, ledig – aber in festen Händen – und von Beruf Dipl. Oenologe (FH) , also ein „Winemaker“ . 

Alfred ist ein Ur-Roxheimer, fest verwurzelt in der Gemeinde und in den Vereinen. Beim TuS 06 war er einige Jahre aktiv und anschließend im Vorstand tätig, genauso wie im Presbyterium der ev. Kirche, dem er einige Jahre angehörte und in der ev. Zunft.

Das sich in den vergangenen Jahrzehnten unter seinen „Händen“ aus einem Nebenerwerbsbetrieb zu einem Haupterwerbsbetrieb entwickelte Weingut mit Straußwirtschaft forderte allerdings seinen zeitlichen Tribut. Zumal Alfred auch bereits seit einigen Wahlperioden dem Roxheimer Gemeinderat  angehört und in der SPD als stv. Vorsitzender eingebunden ist. In Folge musste er sein ehrenamtliches Engagement etwas reduzieren.

Wertgeschätzt wird Alfred für seine direkte Art, die keinen Raum für Deutungen lässt. Er ist keiner, der sich verbiegt oder verbiegen lässt – in der heutigen Zeit des „Phrasendreschens“ eine Eigenschaft, die man sich öfters wünschen würde.  Er ist eben im positiven Sinne ein echter „Typ“.

Das Erkennen und Ansprechen von Problemen und die Umsetzung von Lösungen stehen bei ihm im Gesamtzusammenhang. Seine soziale Empathie, seine Hilfsbereitschaft und sein Engagement führte beispielhaft vor Jahren dazu, dass der ursprünglich einmal angedachte Verkauf der Gemeindeimmobilie in der Lehmkaul „wortgewaltig“ verhindert werden konnte.

Wenn man Alfred nach seinen Hobbies fragt wird „Wein machen“ eines der wenigen sein. Aber auch die persönlichen Kontakte und Dorfgemeinschaft sind ihm wichtig.

Ideen verbinden Menschen …… ein Gläschen vom guten Roxheimer Wein macht es auch ….

heute unser Kandidat auf Listenplatz 20:      

Robert Sowka

Er ist 56 Jahre jung, verheiratet mit Susanne und hat zwei durchaus in der Roxheimer „Musikszene“ nicht unbekannte Söhne….

Seit über 23 Jahren wohnt die Familie in Roxheim , der Ort ist  wie Robert feststellte für ihn „zur Heimat geworden, mit liebenswerten, hilfsbereiten und weinseligen Menschen“ (O-Ton).

Und mit den O-Tönen hat er`s auch, ist er doch seit Jahren beim Musikverein „Musikfreunde“ als Moderator der Konzerte mit großem Engagement aktiv – wie jüngst beim Frühlingskonzert.

Beruflich ist Robert in der Automobilindustrie engagiert, bei einem Hersteller von Pkw und Nutzfahrzeugen mit dem Stern im Logo …… Er arbeitet als internationaler Verkaufstrainer weltweit mit vielen Menschen unterschiedlichster Herkunft zusammen.

Im Beruf wie auch in der Freizeit ist ihm ein gutes Miteinander, gemeinsamer Austausch und das Interesse am Anderen wichtig.

Robert kocht wenn er Zeit hat sehr gerne, seine Familie hat bei ihm einen hohen Stellenwert und er ist gerne in geselliger Runde mit interessanten Menschen zusammen.

Ideen und Technik verbinden Menschen …. und auch ein gutes Essen und ein gutes Glas Wein…..

heute unsere Kandidatin auf Listenplatz 2:      

Sybille Zengerling

Sie ist junge 50 Jahre alt, verheiratet, und hat einen Sohn (Jan-Felix) . Von Beruf ist Sybille medizinische Fachangestellte und wirbelt als „gute Seele“ in einer Facharztpraxis. Genauso „quirlig“ ist sie in der Gemeinde aktiv, managt die Roxheimer Poststelle und  ist seit ihrer Jugend im Vereinsleben des TuS 06 und der ev. Kirchengemeinde Roxheim engagiert. Aktiv ist sie insbesondere im ev. Kirchenchor, den sie seit vielen Jahren als Sängerin unterstützt und der in diesem Jahr sein 125 jähriges Jubiläum mit einem Gedenkgottesdienst feiert. Sybille ist Roxheimerin mit Leib und Seele und möchte das „Gemeinsame“ durch ihr Engagement im Roxheimer Gemeinderat stärken helfen.

Ideen und die Musik verbinden Menschen ….  und auch die Kommunikation mit Briefen …..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.